Archiv des Autors: Stefan

Is international trade useful to Southern Europe?

I’d rather suggest it depends. Advertisements

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Is there a market for Southern European debt incentivizing Southern Europe?

The textbook definition of markets is that participants are „atomic“. I think this is psychologically akin to saying that market participants cannot identify the culprit of pressures that come „from the market“. Pressures that come from sources well known and … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Why NGDP targeting and printing money do not work

I’ve long thought that printing money and/or NGDP targeting are no solution to this crisis. The reasons? First, boosting demand does not depend on inflation. It depends on wage inflation being bigger than price inflation This was the case with … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Rebalancing the Euro area

It is well known that there are huge economic imbalances within the Euro area (cf. Schroder et al, Sinn). While the seeds of these imbalances existed well before the introduction of the monetary union, the Euro reinforced growth of those … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zum Euro | Kommentar hinterlassen

Die moderne VWL

…ist anscheinend nicht die VWL, wie ich sie Anfang des Jahrtausends an der Uni lernte. Während meiner Zeit als Lehrstuhlmitarbeiter dachte ich, es sei ein Trend, verstärkt psychische Faktoren zu beachten. Auch das scheint doch nicht so zu sein. Jedenfalls … Weiterlesen

Veröffentlicht unter zum Euro | Kommentar hinterlassen

Polemik der Euro-Partner

Der Spiegel bewertet die Debatte um die Lösung der europäischen Schuldenkrise als „zunhemend polemisch“. Dann spricht der Spiegel etwas aus, was schon lang gesagt werden musste – die Forderungen der europäischen Partner sind nicht gleichzeitig zu erfüllen: „Sie soll Führung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Die Effekte von Inflation

Kantoo kritisiert europäische Ökonomen dafür, daß sie nicht die wichtige Rolle der Geldpolitik in der Krise berücksichtigen. Er schlägt NGDP-Targeting der EZB anstatt einer strikten Auslegung des Mandats zur Preisstabilität vor. Dies würde auf Basis von nominalen Rigiditäten den unproduktiven Schuldnerländern erleichtern, zurück in ein tragfähiges ökonomisches Gleichgewicht zu finden.

Daß NGDP-Targeting und damit einhergehende höhere Inflation diesen Ländern gemäß der reinen Makrolehre erleichtert, schnell in ein neues GG zu finden, ist unbestritten. Allerdings reduziert eine erhöhte Inflation wie auch asymmetrische (d.h. auf überschuldete Länder beschränkte) Bondkäufe der EZB die Anreize, sich hin zu einem neuen GG zu bewegen. Die Frage ist nun: Fährt ein Radfahrer an einem flacheren Berg mit der gleichen Anstrengung wie am steileren, wenn am flacheren Hang zugleich kleinere Anreize gegeben werden? Nur wenn der Radfahrer die Anstrengung weitgehend aufrecht erhält, wird sich die Erleichterung der Bedingungen in einem schnelleren Erreichen des Ziels und höherem Wohlstand niederschlagen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter zum Euro | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen